Herbstkonzert des Spielleuteorchesters der Feuerwehr Erbach und Michelstadt
Drucken

In einer voll besetzten katholischen Kirche in Erbach gaben das Spielleuteorchester der Freiwilligen Feuerwehren von Erbach und Michelstadt am vergangenen Sonntag zusammen mit der Liedertafel Erbach ein Konzert, das musikalisch so bunt aufgestellt war wie die Farben des Herbstes.

Das Spielleuteorchester - unter neuer Leitung von Nikolas Bleifuß - eröffnete das Konzert kraftvoll mit einem Arrangement des „Te Deum (D-Dur)“ von M.A. Charpentier, dessen Hauptthema auch als Eurovisions-Hymne bekannt ist. Mit den darauf folgenden Stücken „Eleni“, „Andulicka-Polka“ und „Irisches Segenslied“ zeigte das Orchester alle Möglichkeiten des breit gefächerten Instrumentariums auf und demonstrierte eindrucksvoll sein Klangvolumen und seine Musikalität.

Im Anschluss präsentierte auch die Chorvereinigung „Liedertafel Erbach“ einige erlesene Stücke von der Empore der Kirche. Mit den Titeln „Oktoberlied“, „Vineta“ und „Die Nacht“ stellte die Männerformation unter der Leitung von Andreas Demmel ihr besonderes Können unter Beweis, nicht zuletzt durch den mit langem Beifall belohnten englischen Titel „Down by the Riverside“.

Das erst vor kurzem ins Leben gerufene Flötenensemble des Spielleuteorchesters (Leitung: Helmut Schwinn) faszinierte das Publikum danach mit den Stücken „Dona Nobis Pacem“ und „Royal Fireworks“. Neben den bekannten Querflöten sind auch Alt- und Bassflöten im Einsatz, welche den Stücken einen besonderen Zauber verleihen.

Auch Gastsolist Markus Terk, dessen musikalische Laufbahn einst im Erbacher Spielmannszug begann, zeigte als studierter Schlagzeuger beeindruckend sein Talent. Ebenso kompetent wie kurzweilig brachte er den Zuhörern die beiden exotischen Schlaginstrumente „Cajon“ und „Djembe“ näher und demonstrierte darauf seine Virtuosität.

Mit einer sowohl ungewöhnlichen wie hörenswerten Kombination von Kesselpauken und Klavier markierten im Anschluss Sascha Gerbig und Andreas Demmel als Solisten einen weiteren Höhepunkt des Konzertes mit einem Stück von P.I. Tschaikowsky.

Die Schlusstakte des Konzertes spielte dann das Spielleuteorchester mit den Titeln „That Happy Feeling“, „Hot Peppers“, „We Are The World“ und einem emotional sehr mitreißenden „Highland Cathedral“. Die Zuhörer quittierten das sowohl abwechslungsreiche wie gelungene Konzert mit stehendem und langanhaltendem Applaus und drängten die Musiker des Spielleuteorchesters zu zwei weiteren Zugaben.