Erstes Führungskräfteseminar der Feuerwehr Erbach
Drucken

Am Samstag, den 25. Oktober 2014, fand das erste Führungskräfteseminar der Feuerwehr Erbach im Domizil der Kernstadtfeuerwehr statt. Sieben aktive und angehende Führungskräfte, darunter auch ein Kamerad aus Dorf-Erbach, nahmen am Tagesseminar teil. Begonnen wurde um 09:00 Uhr mit einer Einführung in das Thema Insekten, welche gerade in der warmen Jahreszeit für Feuerwehreinsätze sorgen. Für dieses doch sehr spezielle Thema konnte der aus dem Landkreis Offenbach stammende Feuerwehrkamerad Peter Tauchert von www.aktion-wespenschutz.de gewonnen werden, der in einem sehr kurzweiligen Unterricht den Lebenszyklus der Wespen erläuterte und veranschaulichte, wie eine Umsiedlung vollzogen wurde. Einige Kameraden waren von diesem Thema so begeistert, dass sie sich im kommenden Jahr zu Insektenberatern ausbilden lassen möchten.

Nach einem kleinen Imbiss wurde am Nachmittag der GABC-Zug des Odenwaldkreises bei der Feuerwehr Michelstadt besichtigt. Diese Einheit ist speziell dazu ausgestattet und ausgebildet, bei Unfällen mit gefährlichen Stoffen und Gütern Hilfe zu leisten, bei denen die örtlichen Feuerwehren an ihre Leistungsgrenzen stoßen. GABC-Zugführer Jürgen Obier und sein Team haben sich sehr viel Mühe gegeben: Nach einem kurzen Vortrag über die Komponenten und Aufgaben der Einheit konnten die Einsatzmittel besichtigt werden. So war nicht nur ein Dekontaminationsplatz aufgebaut, sondern auch die Einsatzfahrzeuge wurden vorgestellt. Insbesondere wurde auf die Einsatzmöglichkeiten der Messfahrzeuge GABC-Erkundungskraftwagen und Gerätewagen Strahlenspürtrupp mit ihren vielfältigen Messgeräten und Probenahmemöglichkeiten eingegangen. Im Gespräch mit den Michelstädter Kameraden wurde Verbesserungspotential identifiziert, sodass die Zusammenarbeit in Zukunft noch reibungsloser verlaufen kann.

 

Im Rahmen der Abschlussbesprechung im Erbacher Feuerwehrhaus wurde ein durchweg positives Resümee gezogen, welches insbesondere auf die Inhalte der beiden Schwerpunkte zurückzuführen ist. Von daher bedanken wir uns an dieser Stelle noch einmal herzlich bei Peter Tauchert und den Kameraden der Feuerwehr Michelstadt, die zum Gelingen des Tages wesentlich beigetragen haben!